Solardusche reinigen: So haben Legionellen keine Chance

Eine Solardusche ist im Sommer eine ideale Möglichkeit, der Hitze zu trotzen und sich ein wenig Abkühlung zu verschaffen. Bereits für etwa 100 Euro bekommen Sie solch ein Modell, welches Sie einfach in Ihrem Garten aufstellen.

Der Vorteil eines solchen Gerätes: Das im Tank befindliche Wasser wird allein durch die Energie der Sonne aufgeheizt, so dass Sie keine Stromkosten haben. Damit die Solardusche für Sie aber nicht zum gesundheitlichen Risiko wird, sollten Sie diese regelmäßig reinigen.

Legionellen – unterschätzte Gefahr bei Solarduschen

Legionellen sind Bakterien, die sich bei Temperaturen zwischen 25 und 45 Grad Celsius besonders wohl fühlen. In kleineren Mengen sind diese Bakterien, die auch im Grund- und im Trinkwasser vorkommen, für den Menschen nicht gefährlich. Kommen diese jedoch vermehrt vor, können Sie ernsthafte Erkrankungen bis hin zur Lungenentzündung auslösen. Im Wassertank der Solardusche ist die Gefahr besonders groß, dass sich die Legionellen ungehindert ausbreiten können. Wenn Sie dieses Wasser dann beim Duschen schlucken, sind schwerwiegende Erkrankungen nicht auszuschließen. Gott sei Dank kann man den Legionellen aber durch eine regelmäßige Reinigung der Solardusche gut vorbeugen.

Darauf sollten Sie bei der Reinigung einer Solardusche achten

Je länger das Wasser im Tank Ihrer Solardusche steht, desto größer ist die Gefahr, dass sich Legionellen bilden können. An besonders heißen Tagen hingegen, wenn sich das Wasser im Tank auf bis zu 60 Grad Celsius erhitzt, ist die Gefahr relativ gering, denn bei diesen Temperaturen sterben die Legionellen ab. Abgesehen vom regelmäßigen Wasserwechsel sind Solarduschen hingegen recht pflegeleicht. Dies gilt besonders für die Modelle aus Edelstahl, die eigentlich kaum gewartet werden müssen.

Weitere Vorteile einer Solardusche im eigenen Garten sind:

  • stabiler Stand durch feste Montage
  • günstig in der Anschaffung
  • umweltfreundlich

Solarduschen: Diese Modelle sind erhältlich

Solarduschen sind in unzähligen Varianten erhältlich. Ob Sie sich für eine Solardusche aus Holz oder aus Edelstahl entscheiden, hängt sicher von Ihrem persönlichen Geschmack ab. Ein nicht zu vernachlässigendes Kaufkriterium aber ist die Größe des Wassertanks: Eine vierköpfige Familie benötigt sicher einen größeren Tank als der Singlehaushalt. Die meisten Modelle sind mit einer Einhebelmischbatterie ausgestattet, so dass Sie die Temperatur beim Duschen noch variieren können.

Achten Sie beim Kauf Ihrer neuen Solardusche auch unbedingt darauf, dass diese mit einem Ablassventil ausgestattet ist. So können Sie das Wasser, wenn Sie es auswechseln, gleich als Gießwasser für Ihre Pflanzen verwenden. Gut gefallen auch jene Modelle, bei welchen alles notwendige Befestigungsmaterial wie die Bodenplatte, Schrauben und Dübel gleich im Lieferumfang enthalten sind. Ein Vorteil der Solarduschen: Während gewöhnliche Gartenduschen meist nur mit einem Erdspieß ausgestattet sind, handelt es sich bei den solarbetriebenen Duschen um eine feste Installation. Hochwertige Modelle sind sogar mit sinnvollen Extras wie Fußbrausen oder einem Handtuchhalter ausgestattet.

Fazit

Solarduschen sind eine ideale Alternative, wenn Sie nur einen kleinen Garten haben und Ihnen der Platz für einen eigenen Pool fehlt. Solche Modelle sind nicht nur umweltschonend, sondern auch noch kostengünstig. Zusätzliche Stromkosten müssen Sie mit solch einem Modell nicht befürchten.

Solardusche reinigen: So haben Legionellen keine Chance
4.21 (84.17%) 24 Artikel bewerten

Related Posts

Comments are closed.