Im Winter gemütlich mit einem Kamin heizen

Noch ist Sommerzeit, aber eins ist sicher: Der nächste Winter kommt bestimmt! Da stellt sich natürlich die Frage, wie man am besten heizen soll: Öl, Fernwärme, Kamin? Kamin ist doch gar nicht so eine schlechte Idee, eigentlich.

Etablierte Heizungsmethoden

Wenn es ums Heizen geht, sind wir hierzulande eher praktisch veranlagt: Heizung an und es wird warm. Doch woher kommt die Wärme eigentlich? Die meisten Heizungen werden mit warmen Wasser durchspült. Das Wasser heizt die Metall-Lamellen auf und diese geben die Wärme schließlich an den Raum ab – es wird warm. Wie das Wasser warm wird, hängt von der Konstruktion ab. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, man könnte es mit Strom aufheizen, mit Öl oder nimmt es von den Stadtwerken in Form von Fernwärme. All das zieht aber einen langen Rattenschwanz nach sich, wenn es darum geht, wie es um die Klimafreundlichkeit bestellt ist. Kommt die Energie (z.B. der Strom) aus erneuerbaren Energien, ist ökologisch nichts daran auszusetzen. Nähere Informationen zu diesem Thema bietet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie an.

Warum nicht mit einem Kamin?

Wenn Sie Bauherr Ihres Hauses sind, könnten Sie sich vielleicht einen Kamin überlegen. Diesen kann man entweder in Baumärkten wie Hornbach und Baywa-Baumarkt oder aber auch bei Expertenshops wie Storch-Kamine bereits unkompliziert online bestellen. Waren Öfen und Kamine früher verpönt, da man Kohlen aus dem Keller in die Wohnung schleppen musste, erfreuen sich die beiden Wärmequellen wieder steigender Beliebtheit. Das liegt einerseits daran, dass das Knistern im Kamin angenehm empfunden wird. Außerdem bleibt er lange warm, wodurch mit wenig Geld viel geheizt werden kann. Und der Kamin ist weitestgehend klimaneutral. Was zunächst nach einem Widerspruch klingt, da beim Verbrennen Co2 entsteht, ist in Wirklichkeit keiner, denn das, was man verbrennt, ist Holz (Kohle oder Pellets) und war somit in früheren Zeiten ein Baum, der aus CO2 Sauerstoff zurückgewonnen hat.

Kamin mit weiteren Funktionen

Neben der Wärmegewinnung hat ein Kamin auch noch eine weitere nützliche Eigenschaft, die eigentlich selbstverständlich ist. Er funktioniert so, dass man darin etwas verbrennt – also hat man, zumindest im Winter, auch einen tollen Aktenvernichter, denn auch Papier brennt bekanntermaßen recht gut und ist sogar für die Initialflamme geeignet, die man ohnehin benötigt, bis der eigentliche Brennstoff die richtige Temperatur hat, bis er selbst brennt und später glimmt.

Kamin braucht etwas Zuneigung

Dass ein Kamin relativ günstig im Unterhalt ist und man kein schlechtes Gewissen wegen der Klimabilanz haben muss, erkauft man sich damit, dass die Wärmequelle nicht ganz so pflegeleicht ist wie eine Heizung. Einmal am Thermostat drehen und warten bis es warm ist, gibt es bei einem Kamin nicht. Stattdessen muss man sich um die Luftzufuhr kümmern. Anfangs benötigt der Kamin viel Luft, damit Hitze entstehen kann. Wenn der Brennstoff dann richtig heiß ist, muss die Luftzufuhr heruntergedreht werden, damit das Holz, die Kohle oder die Pellets vor sich hin glühen können. Damit geben sie über einen längeren Zeitraum gleichmäßig viel Wärme ab.

Im Winter gemütlich mit einem Kamin heizen
4.25 (85%) 4 Artikel bewerten

Related Posts

One Comment

  1. Michael Kozlowski
    12. August 2015 at 15:17

    Hallo,

    das die Leistung über die Luftregler eingestellt wird praktizieren leider viele Kaminbesitzer. Fakt ist jedoch: Die Leistung sollte über die aufgelegte Holzmenge geregelt werden.

    Das schließen oder herunterregeln der Luftversorgung hat eine unsaubere Verbrennung zur Folge. Es entsteht mehr Ruß, mehr Feinstaub und schädliche Kohlenwasserstoffe.

    Zum Anzünden sollte auch kein Papier verwendet werden. Auf keinen Fall darf Zeitungs- oder Magazinpapier genutzt werden.

    Die Druckfarben auf benutzten Papieren verursachen gesundheitsschädliche und krebserregende Emissionen. Auf der anderen Seite ist Papier ein wertvoller Rohstoff der sinnvoller genutzt werden kann.

    Es gibt für wenige Cent Anzünder aus Holzwohle oder Holzspänen. Diese eignen sich optimal um moderne Kamine anzuzünden.

    Viele Grüße

    Michael Kozlowski
    (Hark GmbH & Co. KG Kamin- und Kachelofenbau)