Checkliste: So einfach können Sie Strom sparen

Strom wird zunehmend teurer und wem die Umwelt nicht egal ist, der sollte bemüht sein, auch im eigenen Haushalt so viel Strom zu sparen, wie möglich. Das ist nicht nur nachhaltig, sondern schont auch den Geldbeutel. Mit diesen einfachen Tricks können Sie monatlich echtes Geld sparen und zudem die Umwelt schonen. Hier gibt’s die ganze Checkliste zum Ausdrucken für Zuhause.

Die richtige Grundausstattung

Beleuchtung
Die herkömmlichen Glühbirnen gibt es nicht mehr und das aus gutem Grund. Die Beleuchtung ist der größte Stromverbrauchsfaktor in jedem Haushalt. Es lohnt sich daher in jedem Fall, die eigenen Leuchtmittel genauer unter die Lupe zu nehmen. Energiesparlampen sind teilweise unbeliebt, weil Sie eine geringere Leuchtkraft haben und eine gewisse Anlaufzeit benötigen. Eine echte Alternative dazu sind LED-Lampen, die deutlich weniger Strom verbrauchen, dafür aber sehr viel Licht machen. In der Anschaffung sind sie zwar etwas kostenintensiver, aber dafür ist ihre Lebenserwartung auch deutlich höher. Eine Investition, die sich garantiert auszahlen wird.

Haushaltsgeräte
Ob Spülmaschine, Wäschetrockner oder Kühlschrank – alte Geräte fressen sehr viel Strom. Es lohnt sich bei einem Neukauf darauf zu achten, welche Energieeffizienzklasse das Modell aufweist. Auch sollten Sie bedenken, wie viel Leistung Sie benötigen. Für Single-Haushalte reicht oft eine Spülmaschine oder ein Kühlschrank mit kleineren Maßen, die dann auch deutlich weniger Energie verbrauchen. Auch der Computer verbraucht umso mehr Strom, je mehr Leistung er hat. Überlegen Sie sich deshalb, wie viel Sie wirklich benötigen und was Sie mit Ihrem Computer alles machen wollen.

Stromtarif prüfen
Der Preis für den Strom kann sich regional stark unterscheiden, aber auch in einem Ort gibt es häufig eine Vielzahl an Anbieter mit deutlich verschiedenen Preisen. Auch wenn Sie schon ewig Ihren Stromanbieter haben sollten Sie nicht zu schüchtern sein, dessen Preise in Frage zu stellen, denn der Basistarif des örtlichen Grundversorgers ist meist nicht das günstigste Angebot. Zusätzlich bieten viele Stromanbieter attraktive Prämien für den Wechsel, sodass Sie auch darüber Vorteile haben können. Wenn Sie sich dafür entscheiden, zukünftig mit einem anderen Anbieter zu arbeiten reichen meist ein Anruf und das Ausfüllen eines Formulars aus, um den Vertrag abzuschließen. Der Aufwand ist also verhältnismäßig gering im Vergleich zu den ersparten Kosten.

Kleinigkeiten im Alltag

Richtig Kühlen
Ihre Kühl- und Gefriergeräte sind echte Stromfresser, doch mit der richtigen Handhabe bieten Sie auch sehr viel Stromsparpotential. Achten Sie darauf, dass das Gerät nur so viel kühlt wie nötig, denn jedes weitere Grad kostet mehr Strom. Für den Kühlschrank sind 5 bis 7 Grad Celsius angemessen, der Gefrierschrank benötigt -18 Grad Celsius.
Bei der Handhabung sollten Sie folgende Hinweise beachten:

  • Türen nie lange offen stehen lassen
  • Nur abgekühlte Speisen einfüllen
  • Ungenutzte Zutaten gleich wieder kalt stellen
  • Regelmäßig den Gefrierschrank abtauen
  • Dichtung kontrollieren
  • Kühlschrank bei längerer Abwesenheit ausschalten

Richtig Waschen
Auch beim Waschen gibt es viele Tricks, die helfen Strom zu sparen. Denn zwar zählt der Wasserverbrauch nicht in die Stromrechnung, wohl aber das Erhitzen des Wassers. Je weniger warmes Wasser Sie also verbrauchen, umso weniger Strom muss für das Heizen aufgebracht werden. Deshalb sollten Sie Ihre Wäsche bei möglichst geringen Temperaturen waschen und die Waschmaschine stets ganz voll machen.

Richtig Kochen
Ob Backofen, Wasserkocher oder Heizplatte, mit diesen Hinweisen bleibt ihre Stromrechnung schlank:

  • Ofen nicht vorheizen
  • Speisen in Töpfen mit Deckel kochen (weniger Wärmeverlust)
  • Wasser im Wasserkocher vorkochen
  • Stets kleinstmöglichen Topf verwenden
  • Nutzen Sie die Restwärme im Ofen (Ofen 10 Minuten vor eigentlicher Gardauer ausschalten)

Effizient Duschen
Auch beim Duschen verbrauchen wir Strom. Vor allem, wenn Sie gerne lang und heiß duschen. Sie sollten deshalb darauf achten, die Duschzeit weitestgehend zu reduzieren, das Wasser möglichst wenig zu erhitzen und die Brause beim Einseifen auszuschalten. Auch ein energieeffizienter Duschkopf kann Ihnen helfen, Ihren Stromverbrauch zu senken, da er dafür sorgt, dass weniger Wasser benötigt wird. Solche Sparduschköpfe gibt es in jedem Baumarkt zu einem fairen Preis.

Stand-By deaktivieren
Viele kennen das kleine rote Lämpchen, das stets am Fernseher leuchtet, wenn man wieder einmal zu faul war, das Gerät richtig abzuschalten. Doch auch viele andere Geräte laufen auf Stand-By und verbrauchen dabei nicht unwesentliche Mengen an Strom, wie z.B. Kaffeemaschinen, Computer, Stereo-Anlagen oder auch Netzteile und Ladegeräte. Ziehen Sie besser immer den Stecker oder schalten Sie das Gerät komplett aus. Steckdosenverteiler mit Aus-Schalter können hilfreich sein, um mehrere Geräten gleichzeitig die Stromversorgung zu kappen. Auch ein Fußschalter kann sich lohnen, wenn der Energie-Schalter sich an einer schwer erreichbaren Stelle befindet.

Energiesparoption am PC aktivieren
Bei jedem Computer ist es möglich, die Energieoptionen anzupassen. Um Strom zu sparen, sollten Sie diese so einstellen, dass sich der Bildschirm möglichst schnell abschaltet und der PC in den Energiesparmodus fällt und nicht in den Stand-by Modus. So kann der Stromverbrauch auf teilweise unter 10% des eigentlichen Verbrauchs runter geregelt werden.

Hier können Sie die gesamte Checkliste herunterladen.

Checkliste: So einfach können Sie Strom sparen
3.73 (74.55%) 11 Artikel bewerten

Related Posts

Comments are closed.