„Solarpuff“: Solar-Laterne für Entwicklungsländer

Bei den Verizon Powerful Answers Awards 2015 hat es eine Solar-Laterne zum Zusammenfalten und Mitnehmen in die finale Runde geschafft. Sie wird auch Solarpuff genannt. Die Design-Laterne Solarpuff braucht lediglich Sonnenenergie als Energiequelle. Der Hersteller ist das Unternehmen Solight Design und entwickelte die portable Laterne so, dass wirklich starkes Solarlicht erzeugt wird, was auch dem extrem günstigen Produktionspreises zu verdanken ist.

Leichter und günstiger Solar-Würfel
Mit nur knapp 70 Gramm ist der LED-Würfel Solarpuff ein Leichtgewicht. Klappt man ihn zusammen, ist er nur ein Viertel Zoll dünn. Angelehnt an die Origami-Faltkunst kann man die tragbare Laterne so oft wie man möchte auf- und zuklappen. Interessant und sehr praktisch für alle Camper oder reisebegeisterten Menschen. Die Laterne besteht aus recycelbaren Material. Via 3D-Druckern könnte diese „Low-Cost“ Lichtquelle weltweit hergestellt werden.

Für einen guten Zweck
Solarpuff sollte in erster Linie vor allem in Entwicklungsländern, in Flüchtlingslagern und bei Katastrophensituationen eingesetzt werden. Das innovative Projekt ist aufgrund der niedrigen Herstellungskosten eine günstige Alternative für diese Länder, die kaum Zugang zu Elektrizität haben. Zudem könnte die Solarpuff-Laterne Kerosinlampen ersetzen als umweltfreundliche Option. Schon 2013 kam ein Unternehmen namens d.light auf die Idee einer solarbetriebenen Solarlaterne, ebenfalls mit Erfolg. Ob sich die Solight Laterne durch eventuell niedrigere Kosten durchsetzen kann, bleibt abzuwarten. Co-Gründerin und Leiterin von Solight Alice Min Soo Chun ist ebenfalls eine der Erfinderin der Solar-Laterne. Sie ist außerdem Professorin für Material Culture und Design an der Parsons New School for Design in New York. Die Idee entstand nach dem Erdbeben in Haiti 2010.

 

Bild: pixabay.com

„Solarpuff“: Solar-Laterne für Entwicklungsländer
4 (80%) 5 Artikel bewerten

Related Posts

Comments are closed.